Steuerliche Wertermittlung

Bei Übertragungen von Grundbesitz im Rahmen einer Erbschaft oder Schenkung bilden die steuerlichen Bewertungsverfahren die Grundlage für die Höhe der anfallenden Steuer. > mehr

Bei Übertragungen von Grundbesitz im Rahmen einer Erbschaft oder Schenkung bilden die steuerlichen Bewertungsverfahren die Grundlage für die Höhe der anfallenden Steuer.

Hier besteht die Möglichkeit mit Hilfe eines qualifizierten Verkehrswertgutachtens einen für den Steuerpflichtigen niedrigeren Wert nachzuweisen und so die Steuerlast deutlich zu reduzieren

Grundsätzlich ist im Rahmen der Erbschafts- und Schenkungssteuer zu prüfen, ob der steuerliche Bedarfswert oder der Verkehrswert für den Steuerpflichtigen günstiger ist. > mehr

Grundsätzlich ist im Rahmen der Erbschafts- und Schenkungssteuer zu prüfen, ob der steuerliche Bedarfswert oder der Verkehrswert für den Steuerpflichtigen günstiger ist.

Liegt kein durch einen Sachverständigen ermittelter Verkehrswert vor, so kann diese Prüfung auch nicht vorgenommen werden. Dem Steuerpflichtigen müsste die Problematik dargelegt werden und er müsste dann entscheiden ob er ein Verkehrswertgutachten in Auftrag geben will oder nicht. Aus Kostengründen und aus der Ungewissheit heraus, ob die Gutachtenkosten im Endergebnis nicht höher sind als ein evtl. Steuervorteil wird oftmals auf die Erstattung eines Verkehrswertgutachtens verzichtet.
Gegen ein geringes Pauschalhonorar treffen wir eine verbindliche schriftliche Aussage dem Steuerberater gegenüber, ob die steuerliche Bedarfsermittlung im Vergleich zum Verkehrswert für den Steuerpflichtigen günstiger ist, oder auch nicht.

Im Ergebnis bedeutet dies:

  • für den Steuerberater, dass er seine Prüfungspflicht durch die schriftliche Aussage des Sachverständigen erfüllt hat und der Sachverständige haftet
  • für den Steuerpflichtigen, dass für ihn die optimale steuerliche Situation erreicht wurde und er kein Geld „verschenkt“ hat

Eine weitere wichtige Thematik ist die Erbschaftssteuer bei Nichtbefreiten Vorerben. > mehr

Eine weitere wichtige Thematik ist die Erbschaftssteuer bei Nichtbefreiten Vorerben.

Nichtbefreiter Vorerbe

Die gängige Praxis der Finanzverwaltung, den „Nichtbefreiten Vorerben“ der vollen Erbschaftssteuer zu unterwerfen, ist unserer Meinung nach unzulässig und führt für den Steuerpflichtigen zu einer Steuerlast, die tatsächlich nicht von ihm zu tragen ist. Sie ist gleich Null!
Wir unterstützen Sie bundesweit (und im angrenzenden Ausland) mit Hilfe eines qualifizierten Verkehrswertgutachtens und rechtlichen Beistands. Das Honorar können Sie mit uns auf reiner Erfolgsbasis vereinbaren.

Grundstückswerte haben unmittelbare Bedeutung im Rahmen der Bilanzierung. > mehr

Grundstückswerte haben unmittelbare Bedeutung im Rahmen der Bilanzierung.

Einlagen in bzw. Entnahmen von Immobilien aus dem Betriebsvermögen können gezielte steuerliche Auswirkungen haben.
In der Praxis wird oftmals vom Kaufpreis der Bodenwert (Grundstücksgröße in m² multipliziert mit dem Bodenrichtwert) abgezogen und so als Ergebnis dieser Subtraktion der Gebäudeanteil ermittelt. Diese Vorgehensweise ist rechtlich unzulässig und führt oftmals zu erheblichen Nachteilen für den Steuerpflichtigen.

Bei Ausscheiden eines Gesellschafters ist der Wert der Immobile(n) zu ermitteln und in die Bewertung des Gesamtunternehmens einzubeziehen. > mehr

Bei Ausscheiden eines Gesellschafters ist der Wert der Immobile(n) zu ermitteln und in die Bewertung des Gesamtunternehmens einzubeziehen.

Vom Steuerberater/Wirtschaftsprüfer wird das Ergebnis unter Anwendung des sog. Stuttgarter Verfahrens in dessen Bewertung übernommen.

Beim Erwerb einer Immobilie ist der Kaufpreis stets in einen Gebäude- und einen Grundstücksanteil aufzuteilen (sog. Kaufpreisaufteilung). > mehr

Beim Erwerb einer Immobilie ist der Kaufpreis stets in einen Gebäude- und einen Grundstücksanteil aufzuteilen (sog. Kaufpreisaufteilung).

Der Gebäudeanteil ist die Grundlage für die Höhe der Abschreibungsbasis und so, je nach angesetzter Größe, für eine höhere oder niedrigere Steuerlast.
In der Praxis wird oftmals vom Kaufpreis der Bodenwert (Grundstücksgröße in m² multipliziert mit dem Bodenrichtwert) abgezogen und so als Ergebnis dieser Subtraktion der Gebäudeanteil ermittelt. Diese Vorgehensweise ist rechtlich unzulässig und führt oftmals zu erheblichen Nachteilen für den Steuerpflichtigen.

Die Restnutzungsdauer eines Gebäudes ist maßgeblich für die Abschreibungsdauer. > mehr

Die Restnutzungsdauer eines Gebäudes ist maßgeblich für die Abschreibungsdauer.

Oftmals gibt es Differenzen mit der Finanzverwaltung über die Länge der Restnutzungsdauer (RND) eines Gebäudes. Ein von uns entwickeltes und anerkanntes Modell zur Ermittlung der RND schafft in solchen Fällen Abhilfe.

Ermittlung der steuerlichen Abschreibungsbasis bei Kauf einer Immobilie. > mehr

Ermittlung der steuerlichen Abschreibungsbasis bei Kauf einer Immobilie.

Hier wird

  • der steuerlich anzusetzende Gebäudewertanteil und
  • die Höhe der Restnutzungsdauer des Gebäudes zum Zeitpunkt des Kaufes

in Form eines Gutachtens ermittelt.

Befindet sich ein Gebäude auf fremden Grund und Boden, so ist die Ermittlung des Verkehrswertanteils des Gebäudes eine häufige Aufgabenstellung für steuerliche Zwecke.

Wird die Höhe der steuerlich anzuerkennenden Miete vom Finanzamt angezweifelt so kann es zu einer verdeckten Gewinnausschüttung (vGA) kommen. Mit Hilfe eines Gutachtens über die Höhe der marktüblichen Miete kann Klarheit geschaffen werden.


Dr. Gerhard Lang

+49 941 900362
eMail senden